pudel, der ökofundi

oft nerve ich meine umwelt mit meinem (übertriebenem?) ökologischen bewusstsein. geh ich in den supermarkt, wird möglichst bio gekauft. natürlich schau ich auch immer brav, woher die produkte kommen. ich will ja nicht meine einkaufstasche mit co2 füllen. wein aus australien oder sonst von übersee kommt mir erst gar nicht in den einkaufskorb (auch wenn er lecker sein kann). oft steh ich dann zwischen den regalen und rege  mich über die geiz-ist-geil-mentalität der anderen kunden auf, die nur auf den preis schauen und denen jegliches bewusstsein für nachhaltiges einkaufen fehlt.

als ich während des studiums noch in einem „normalen“ betrieb gearbeitet habe, kam mir immer die galle hoch, wenn ich die ganzen mitarbeiter schon nur sah, die weit draussen auf dem land wohnten und jeden tag mit dem auto (am besten noch alleine) zu arbeit fuhren. ich musste mich jeweils recht zusammennehmen, dass ich nicht ständig vor mich hingemotzt habe. der öffentliche verkehr ist in der schweiz doch so gut geregelt. steigt doch mal in den zug. da könnt ihr  sogar noch frühstücken, arbeit oder einfach die zeitung lesen.

noch extremer reagiert der pudel auf die ferienplanung seiner mitmenschen. immer muss es thailand sein oder schnell mal mit dem billigflieger in die nächste stadt gejettet. muss denn das sein? nach berlin, beispielsweise, kommt man locker mit dem zug. da ist der kerosinausschuss einfach nicht gerechtfertigt, nämlich. zur zeit hört man ja im zusammenhang mit der derzeitigen ölkrise, dass auch die flugpreise massiv steigen werden; ich muss sagen, ich finde das nicht so schlimm. vielleicht fangen ja auch andere menschen jetzt mal an, ihr handeln zu hintersinnen. wer weiss möglicherweise helfen die hohen ölpreise, dass  die menschheit endlich alternativen zu den fossilen brennstoffen sucht und ihnen eine chance gibt. zu wünschen wäre es.

Advertisements

6 Antworten zu “pudel, der ökofundi

  1. Dein Wort in Gottes Ohr, wie man so salopp sagt.

  2. Du sprichst mir aus der Seele.

  3. Will im September nach Paris. Wenn ich jetzt buche, kommt mich der Flug einiges billiger als der Zug, zumal ich im Zug noch Zuschläge bezahlen muss, will ich einen garantierten Sitzplatz.
    Der Unterschied beträgt für Hin- und Rückfahrt gegen die 65.– Das wären 1.5x Nachtessen oder 2 Abende tanzen mit viel Alkohol. Oder 30x Biofleisch statt normales kaufen.
    Und angeblich soll Zugfahren schon wieder teurer werden – was ist hier falsch?

  4. genau das ist das problem. ich finde es regelrecht pervers, dass inzwischen fliegen billiger ist als zugfahren. das ist doch einfach nicht mehr normal! ich bleib dabei: der kluge reist im zuge.

  5. Ich glaube wenn ich nach Hamburg fliegen würde, wäre ich auch nicht schneller als der Zug. Ich müsste ja erstmal zu einem Flughafen, man muss rechtzeitig da sein, einchecken… da fall ich lieber hier in den ICE, lese 6 Stunden lang ein tolles Buch oder guck mir die Landschaft an. Selbiges gilt für Berlin. Und wenn ich früh genug buche zahle ich für eine Hin- und Rückfahrkarte 58 Euro / ~ 93 Franken.

  6. Und wer ist Schuld, dass Zugfahren so teuer ist?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s