déjà vu

als ich damals in berlin weilte, gab es diesen einen legendären abend, als t. seinen magister feierte. man traf sich in der schönen wohnung an der torstrasse und feierte so richtig schön wild drauf los. und wie der pudel so ist, er feiert mitten drin mit. es floss viel alkohol, es wurde viel geraucht. halt eine richtige party, die dem ende des studiums angemessen war. irgendwann um sieben oder acht bin ich dann zu mir nach hause gefahren, hab mich noch schnell eine halbe stunde aufs ohr gelegt und dann den koffer geschnappt und bin nach basel in die ferien gefahren.
nun, feiert k. (t.s ehemaliger mitbewohner, der dann später auch mal ein mitbewohner von mir wurde) heute in basel sein liz. so wie ich k. kenne, wird sich die feier nicht gross von der berliner feier unterscheiden, ausser vielleicht in dem punkt, dass sie viel grösser ist, denn es laden etwa sieben leute ein. ich hab mich sogar dazu bereit erklärt eine stunde an der bar zu stehen. aber der springende punkt ist: morgen früh kurz nach acht steig ich in den zug nach berlin. mal schauen, ob es tatsächlich die selben formen wie beim letzten mal annimmt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s